1. Startseite
  2. 1950
  3. Lampenklassiker: Akari Light Sculptures – Isamu Noguchis Designikone der 1950er Jahre
Isamu Noguchi Akari Light Sculptures (Bild: Noguchi.org)

Lampenklassiker: Akari Light Sculptures – Isamu Noguchis Designikone der 1950er Jahre

Isamu Noguchi reaktivierte in den 1950er Jahren traditionelle japanische Lampions als zeitgenössisches Beleuchtungsmittel. Unter dem Namen „Akari Light Sculptures“ wurden sie zu Designikonen.

In den 1950er Jahren strebte das Lampendesign nach dem von Chrom und Eisglas geprägten Art Decó zu leichteren Entwürfen. Materialien wie Lochblech, Plexiglas, Stahldraht, Glas und Holz fanden breitere Anwendung. Mit seiner Akari-Serie passte Designer Isamu Noguchi bestens in die Zeit. Er nahm die Lampions der Heimat seiner Vorfahren zum Vorbild und schuf aus Papier und Holz hauchzarte Leuchten, die das Licht der Glühbirne durch Papier filterten und auf diese Weise für sehr warmes Licht sorgten. „Akari“ steht im Japanischen für Helligkeit und Licht.

Bereits nach einem Besuch Japans im Jahre 1931 begann Noguchi, in seinen Designs Elemente der japanischen Kunst mit westlichen Stilistiken zu kombinieren. Den Anstoß für das Akari-Design gab 1951 ein Aufenthalt in der für ihre Lampen berühmten Stadt Gifu. Noguchi experimentierte mit den verschiedensten Formgebungen. Auf diese Weise dienten die handgefertigten Lampen nicht nur als Beleuchtungsmittel, sondern wurden gleichzeitig zu begehrten Lichtskulpturen. Schnell fanden sich weltweit Kopien von Noguchis dekorativen Lampen in den Sortimenten anderer Fabrikanten. Akari Light Sculptures gibt es als Tisch-, Boden- und Deckenlampen. Bis heute erfreuen sie sich großer Beliebtheit.

Isamu Noguchi Akari Light Sculptures (Bild: Noguchi.org)

Noguchi wurde 1904 als Sohn einer Amerikanerin und des japanischen Poeten Yonejirō Noguchi in Los Angeles geboren. Als junger Mann lernte er in Italien bei Constantin Brancusi, bevor er in New York selbst als Künstler und Designer erfolgreich war. Noguchi verstarb 1988 in Bew York. Einen Überblick über sein Werk gibt das in Long Island City gelegen Isamu Noguchi Garden Museum.

Quellen:
Wikipedia
Noguchi Museum
A&W Magazin
Bangert, Albrecht: Die 50er Jahre. Möbel und Ambiente, Design und Kunsthandwerk, Heyne, 1990.

 

Vorheriger Beitrag
Miss Sissi – Philippe Starcks Bunte aus Frankreich
Nächster Beitrag
Lampenklassiker: Lampadina von Achille Castiglioni – Ein Hoch auf die Glühbirne

Verwandte Artikel

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü