Ikea Katalog 2019: Licht ist aus, es lebe der Schatten

Vor einigen Tagen zappelte der Ikea Katalog 2019 im Briefkasten. Ich gebe es ja zu: Ich gehöre zu denjenigen, die sich den Katalog am liebsten mit Warmgetränk im Sessel versunken zur Brust nehmen.

Die Haptik des dicken Katalogs und der Aufwand, den Ikea für seine schwartige Katalogkladde betreibt, gefallen mir. Und in Sachen Licht gibt es ja in der Regel auch viele schöne Neuheiten zu sehen.

Bzw. gab.

Denn im aktuellen Katalog verzichtet Ikea auf eigene Seiten zur Beleuchtung. Sie sind dem Konzept des Katalogs zum Opfer gefallen: Auf den 100 Seiten präsentiert der schwedische Möbelriese seine Produkte am Beispiel von sieben unterschiedlichen Wohnraumkonzepten. Leuchten und Lampen stehen und hängen zwar überall rum, kommen aber nur als Teil der einzelnen Wohnraumwelten vor.

Ikea-Katalog 2019

Ikea-Katalog 2019

Die Datengrundlage des ganzen liefern übrigens Studien, die Ikea laut Eigenaussage überall auf der Welt durchführt. Die Ergebnisse führt das Unternehmen dann im sogenannten Life at Home Report zusammen. Teilweise wirken die Szenerien auf mich etwas überladen, schattig und düster. Aber über Geschmack kann man bekanntlich trefflich streiten.

Von reinen Funktionsleuchten (u.a. für Schränke) also einmal abgesehen: Wie sieht es also aus in Sachen Licht? Wie stellt sich Ikea derzeit eine optimale Beleuchtung vor?

Weiterhin sehr präsent ist die “Ranarp”-Serie*. Die Leuchtenfamilie gibt es mittlerweile als Steh-, Tisch- und Pendelleuchte sowie als (wirklich formschönen) Klemmspot. Sehr oft begegnet man auch der Tischleuchte aus der “PS 2017”-Kollektion.

"Tertial"-Arbeitsleuchte

“Tertial”-Arbeitsleuchte

Etwas altbacken wirken die “ÅRSTID”-Leuchten* mit ihren Lampenschirmen und Messingständern auf mich. Das gleiche gilt für die neue Tischleuchte “Österlo”* mit ihrem Schirmbezug aus Stoff. Da gibt es andere Retro-Modelle im Ikea-Sortiment, die mich sehr viel mehr ansprechen. Die an alte Industrieleuchten angelehnte “Ottava”-Hängeleuchte zum Beispiel. Oder die farblich etwas spritziger anmutende Tischleuchte “Lampa”.

Mit der bunten “Färgstark”-Hängeleuchte nimmt Ikea übrigens ab Oktober einen Klassiker der 1970er und 1980er Jahre wieder als Limited Edition ins Sortiment.

Minimalismus in bester skandinavischer Tradition: An nackten Fassungen mit Vintage-Glühbirnen in Globe- oder Squirrel-Cage-Form fanden die Ikea-Inneneinrichter auch Gefallen. Sie finden sich immer wieder mal, quer durch alle sieben Konzepte. Zum Aufhängen dient im Allgemeinen die formschöne Lampenaufhängung “Gothem”*.

Küchenhelfer: die Leuchten "Tertial" und "Ottawa"

Küchenhelfer: die Leuchten “Tertial” und “Ottawa”

Als unverwüstlich erweisen sich drei Dauerbrenner: Die Arbeitsleuchte “Tertial” sehen die Inneneinrichter auch in der Küche ihren Dienst tun. Ebenfalls oft im Bild im Ikea Katalog 2019: die Pendelleuchte “Foto” und die Arbeitsleuchte “Faröd”.

Mehrfach tauchen auch die an die traditionellen Reispapielampen aus Japan angelehnten “Rigolit”-Lampenschirme den zum Teil sehr dunklen Szenarien auf. Mit “Majorana” und die “Sjöpenna”-Leuchten* erhalten zwei weitere Papierleuchten prominente Plätze.

Ikea Katalog 2019: "Rigolit"-Lampenschirm im Einsatz (Foto: Ikea)

“Rigolit”-Lampenschirm im Einsatz

Recht neu im Sortiment ist die Tischleuchte “Stockholm 2017” aus Stahl, die mit einem integrierten Dimmer aufwartet. Einen schicken Eindurck machen auch die “Floalt”-Lichtpaneele, die sich an der Wand dekorativ anordnen lassen.

Etwas überraschend handelt Ikea sein Smart-Home-System “Tradfri” auf nur zwei Seiten ab. Allerdings vertragen sich auch die “Floalt”-Paneele mit dem System.

Apropos Zukunft: Die mutige OLED-Leuchte “Vitsand” von David Wahl sucht man im Katalog vergebens. Dafür gibt es die ansehnliche, von Hay konzipierte Tischleuchte “Ypperlig” zu sehen.

"Floalt"-Lichtpaneele

“Floalt”-Lichtpaneele

Mein Fazit: Wer den Ikea Katalog 2019 durchblättert, begegnet in den verschiedenen Wohnwelten vielen schönen Leuchten-Bekannten wieder – ein wirklich neues Highlight fehlt mir allerdings. Da war das letzte Jahr ertragreicher. Natürlich bieten die Leuchtenabteilung in den Ikea-Häusern sehr viel mehr. Aber die Kataloge sollen ja Appetit auf einen Besuch machen.

© Fotos: Ikea

Vorheriger Beitrag
Vita Copenhagen heißt jetzt…Umage
Nächster Beitrag
Solarkronleuchter “Cyanometer”: Lieber Gruß aus der Zukunft

Weitere spannende Artikel

No results found

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt

Danke fürs Teilen!

Instagram
Pinterest
Menü

Um dein Erlebnis besser und persönlicher zu machen, nutzen wir Cookies. Indem du weiter browst, akzeptierst du diese Nutzung. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen