1. Startseite
  2. 1970
  3. Ikone des High-Tech-Designs: Schreibtischleuchte „Tizio“ von Richard Sapper (1971)
"Tizio" von Richard Sapper

Ikone des High-Tech-Designs: Schreibtischleuchte „Tizio“ von Richard Sapper (1971)

Wegen ihrer innovativen Stromversorgung und Formklarheit gilt die Schreibtischleuchte „Tizio“ von Richard Sapper heute als Designikone.

Herkömmliche Schreibtischleuchten stellten Richard Sapper nicht zufrieden. Er hielt sie für zu unflexibel und zu raumgreifend. Also schritt er selbst zur Tat. Für den italienischen Hersteller Artemide schuf er eine Schreibtischlampe mit innovativen Details, die ihm endlich die gewünschte Flexibilität in Verbund mit einem minimalistisch-futuristischen Design bot.

Heute zählt die „Tizio“-Leuchte* zu den Ikonen des High-Tech-Designs der 1970er Jahre. Sie lässt große Funktionalität und innovative Technologien und Materialien aufeinandertreffen, ja stellt sie nachgerade zur Schau. Auch das Museum of Modern Art in New York nahm „Tizio“ in seine ständige Sammlung auf. Die Leuchte zählt heute zu den meistverkauften Leuchten aller Zeiten.

Um die beiden Lampenarme stufenlos positionieren zu können, brachte Sapper an ihrem Ende Gegengewichte an, die sie in jeder gewünschten Position im Gleichgewicht hielten. Als Lichtquelle nutzte er eine Niedervolt-Halogenlampe, die in einem sehr kleinen Lampenkopf untergebracht ist und eine sehr konzentrierte Lichtquelle bietet. Inzwischen liefert Artmide „Tizio“ mit einem LED-Leuchtmittel aus.

Weiterlesen:
Arbeitsleuchten-Klassiker: 7 berühmte Schreibtischlampen
Meistverkaufte Lampe der Welt: „Tolomeo“ von Michele de Lucchi und Giancarlo Fassina

Um die Lampe mit Strom zu versorgen, gelang Sapper eine revolutionäre Neuerung: Weil das Leuchtmittel nur wenig Energie benötigte, konnte er die Arme als elektrische Leiter nutzen. Mithilfe eines Trafos im Fuß wird die Spannung von 230 auf 12 Volt reduziert. Auf diese Weise musste er kein Kabel von der Basis bis zum Leuchtenkopf führen. In den 1980er Jahren feierte „Tizio“ große Verkaufserfolge, bekannt war sie vor allem in der schwarzen Ausführung.

Richard Sapper wurde 1932 in München geboren und gilt als einer der wichtigsten Designer seiner Generation. Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Allein zehn Mal wurde ihm der italienische Designpreis Compasso d’Oro verliehen. Sapper lebt und arbeitet in Mailand.

 

Vorheriger Beitrag
Halbe Sachen machen: Betonlampe „Crescent“ von Troy Reugebrink
Nächster Beitrag
Antike Edison-Glühbirnen: 7 nostalgische Vintage-Glühlampen fürs richtige Retro-Flair

Auch sehr lesenswert:

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü