1. Startseite
  2. 1920
  3. Dezent, aber luxuriös: Art-déco-Leuchte „MJA“ von Jaques Adnet (1930)
"MJA" von Jaques Adnet (Foto: Lumen Center Italia)

Dezent, aber luxuriös: Art-déco-Leuchte „MJA“ von Jaques Adnet (1930)

Wie ein guter Wein brauchte „MJA“ ein paar Jahre, um die volle Reife zu erlangen. Über 70 Jahre lang gab es die Art-déco-Leuchte lediglich als Prototypen.

Geblieben ist von Jaques Adnet bis heute sein Rundspiegel „Circulaire*, der bis heute von Gubi hergestellt wird. Der Designer, im Jahre 1900 geboren, gilt als wichtiges Aushängeschild der klassischen Moderne in Frankreich. Berühmt wurde er unter anderem durch die von ihm neu eingerichteten Präsidentenräume im Elysée-Palast in Paris. Er hing dem Art déco an, ohne bei seinen Entwürfen allzu ornamental vorzugehen.

Auch bei seiner Leuchte „MJA“*, die er im Jahr 1930 kreierte, verzichtete er auf überbordende Verzierungen, sondern setzte auf eine puristisch-dezente Formensprache. Dennoch umgibt die Leuchte eine zeitlose, luxuriöse Aura, ohne dass sie dabei protzig wirken würde. Dank ihrer klaren Formen haben die Jahre dem markanten Design der Leuchte nichts anhaben können.

Bis die Leuchte aber tatsächlich produziert wurde, sollten 75 Jahre vergehen. „MJA“, benannt nach dem Kürzel für „Memory of Jaques Adnet“, gab es in dieser Zeit nur als Prototyp. Erst im Jahr 2005 ging die Leuchte anlässlich ihres 75-jährigen Jubiläums in Produktion. In diesem Jahr feiert sie ihr Zehnjähriges. Hersteller ist das italienische Unternehmen Lumen Center Italia.

Weiterlesen:
Tischleuchte aus dem Art déco: „AD11“ von Charles Martin (1928)
Französische Design-Ikonen: 10 Lampenklassiker aus Frankreich

Bei der Basis setzte Adnet auf ein Viereck, was der Designerlampe einen sicheren Stand verleiht. Der halbkugelförmige und seitlich schwenkbare Lampenschirm besteht aus palladiertem Messing, die Innenseite ist innen weiß. Alle „MJA“-Leuchten sind Unikate, die in Italien per Hand gefertigt werden.

Jaques Adnet studierte zunächst Design in Auxerre und Paris, bevor er Anfang der 1920er Jahre gemeinsam mit seinem Bruder Jean ein eigenes Designstudio eröffnete. Einen Namen machte er sich vor allem mit seinen Spiegeln wie dem bereits erwähnten „Circulaire“, einem kreisrunden Spiegel mit einer Aufhängung aus Leder. Adnet starb 1984.

© alle Fotos: Lumen Center Italia

Jetzt bei Lampenwelt.de kaufen*

"MJA" von Jaques Adnet (Foto: Lumen Center Italia)

„MJA“ von Jaques Adnet (Foto: Lumen Center Italia)

Vorheriger Beitrag
Dänischer Klassiker: Pendelleuchte „VP Globe“ von Verner Panton (1969)
Nächster Beitrag
Muiltifunktionale Design-Ikone: Hängeleuchte „Mayday“ von Konstantin Grcic für Flos (1999)

Auch sehr lesenswert:

Menü