1. Startseite
  2. 1930
  3. Ewige Ikone: Lampenklassiker Anglepoise® 1227 von George Carwardine
Anglepoise® 1227 (Boild: Anglepoise)

Ewige Ikone: Lampenklassiker Anglepoise® 1227 von George Carwardine

Autoschrauber George Carwardine kreierte 1934 eine praktische Tischlampe, die heute als Designikone gilt: die Anglepoise® 1227.

Seinen Geistesblitz setzte George Carwardine (1887 – 1947) binnen weniger Jahre in die Tat um:eine Lampe, deren Licht man mit höchster Flexibilität ausrichten kann. Anhand einer von ihm ersonnenen Spiralfeder entwickelte er ein Gelenkprinzip nach Vorbild der menschlichen Muskeln, das in den unterschiedlichsten Positionen stabil bleibt. Nicht nur den Lampenschirm, sondern auch die Gelenke sollte man ausrichten können. Ganz so, wie man das Licht gerade braucht. Roald Dahl gefiel’s: Der Schriftsteller hatte stets eine Anglepoise 1227* auf dem Schreibtisch stehen.

Eigene Briefmarke zum 75. Geburtstag
Anglepoise®
taufte Cawardine seine Erfindung, für die der Brite 1932 ein Patent anmeldete. Das erste Modell mit zwei Gelenken kam 1933 auf den Markt, 1934 folgte dann die dreigelenkige Anglepoise® 1227*, deren klassisches Design bis heute Geltung hat. Statt eines runden Standfußes erhielt sie einen quadratischen Fuß. Im Laufe der Jahre wurde ihr Prinzip tausendfach nachgeahmt. Es steht archetypisch für den Anspruch nach hoher Funktionalität, der das Produktdesign in den 1930er Jahren prägte. 1992 bezeichneten 25 Designer die Anglepoise® 1227 als “bedeutendste Leuchte aller Zeiten”. 2009, zum 75. Geburtstag, widmete ihr die Royal Mail, die britische Post, eine eigene Briefmarke.

Renaissance seit 2003
Über Jahrzehnte wird sie von der englischen Firma Herbert Terry & Sons in Ridditch produziert. Seit 2003 erfährt die Anglepoise® auf Betreiben von Simon Terry, dem Ururenkel von Herbert Terry, eine Renaissance. In Zusammenarbeit mit dem Designer Sir Kenneth Grange entstanden neue Modelle wie Anglepoise® 2, 75 und 1228, die man auf der Anglepoise-Homepage einsehen kann. Im Jahr 2005 sorgte das Unternehmen mit einer “Giant”-Ausführung für Aufsehen. Zuletzt erschien 2014 in Kooperation mit Designer Paul Smith eine Variante der Anglepoise® 75 mit bunt eingefärbten Bauteilen.

Den Norweger Jacob Jacobsen regte das Anglepoise-Prinzip zu eigenen Entwürfen an. 1937 erwarb er eine Lizenz, die Lampe in Skandinavien herstellen und verkaufen zu dürfen. Seine Anglepoise-Variation hört auf den Namen “Luxo L-1”, die Jacobson mit großem auch in Europa und den USA vertreibt. In den 1980er Jahren dient sie als Grundlage des Logos für das Pixar-Filmstudio.

Vorheriger Beitrag
Kokelt das nicht? “Feltology” von Lorenzo Polo – Lampen aus Filz
Nächster Beitrag
Recycling trifft Design: “stattlicht” – Neues Leben für alte Straßenlaternen

Verwandte Artikel

No results found

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü