„Big Bird“ von von Isidro Ferrer (Foto: LZF Lamps)

Neue Leuchten von LZF Lamps: Herrliches, hauchdünnes Holzfurnier

Von Italien nach Spanien. Ins katalanische Valencia, um genau zu sein. Wie auch Flos (die neue Flos-Kollektion in Bildern) nutzte die spanische Manufaktur LZF Lamps den Salone del Mobile als Rahmen für die Präsentation seiner neuen Leuchtenmodelle.

Neben ihren meist ungewöhnlichen Formen (man denke nur an diesen riesigen Hängefisch, der bei der Euroluce 2015 für Aufsehen sorgte) fallen LZF-Leuchten vor allem durch das Material aus, aus dem sie bestehen. Die Spanier haben ein eigenes Holzfurnier entwickelt, das in der Regel bei den hauseigenen Modellen zum Einsatz kommt, das LZF Timberlite Holzfurnier.

In der Pressemitteilung, die die neuen Leuchten ankündigt, heißt es verheißungsvoll: “Recently, we took a step back, reflecting on our way of working and our aspirations, making some much-needed changes. Our core values remain the same, but we’ve shaken things up: we have new lamps, new materials, new people and new designers, and we feel heady with excitement.”

Für die neue Kollektion haben estudi{H}ac, Mut Design, Isidro Ferrer, Ramon Esteve, Ray Power und das Yonoh Creative Studio neue Kreationen beigesteuert. Ganz in der Tradition früherer LZF-Leuchten bewegt sich dabei Isidro Ferrers “Big Bird”, der trotz seiner Größe leicht wie ein Kolibri wirkt.

"Lola" von Ray Power (Foto: LZF Lamps)
"Lola" von Ray Power (Foto: LZF Lamps)
"Lola" von Ray Power (Foto: LZF Lamps)
"Lola" von Ray Power (Foto: LZF Lamps)
"Mini Chou" von Yonoh Creative Studio (Foto: LZF Lamps)
"Mini Chou" von Yonoh Creative Studio (Foto: LZF Lamps)
"Mini Chou" von Yonoh Creative Studio (Foto: LZF Lamps)
"Mini Chou" von Yonoh Creative Studio (Foto: LZF Lamps)
„Thesis“ von Ramon Esteve (Foto: LZF Lamps)
„Thesis“ von Ramon Esteve (Foto: LZF Lamps)
„Thesis“ von Ramon Esteve (Foto: LZF Lamps)
„Thesis“ von Ramon Esteve (Foto: LZF Lamps)
„Black Note“ von Ramon Esteve (Foto: LZF Lamps)
„Black Note“ von Ramon Esteve (Foto: LZF Lamps)
„Black Note - Triplets“ von Ramon Esteve (Foto: LZF Lamps)
„Black Note - Triplets“ von Ramon Esteve (Foto: LZF Lamps)
„Black Note - Duplets“ von Ramon Esteve (Foto: LZF Lamps)
„Black Note - Duplets“ von Ramon Esteve (Foto: LZF Lamps)
„Loop“ von Mut Design (Foto: LZF Lamps)
„Loop“ von Mut Design (Foto: LZF Lamps)
„Loop“ von Mut Design (Foto: LZF Lamps)
„Loop“ von Mut Design (Foto: LZF Lamps)
„Lens“ von Mut Design (Foto: LZF Lamps)
„Lens“ von Mut Design (Foto: LZF Lamps)
„Lens“ von Mut Design (Foto: LZF Lamps)
„Lens“ von Mut Design (Foto: LZF Lamps)
„Big Bird“ von von Isidro Ferrer (Foto: LZF Lamps)
„Big Bird“ von von Isidro Ferrer (Foto: LZF Lamps)
Holzfurnier-Designerleuchte: „Skyline“ von estudi{H}ac (Foto: LZF Lamps)
„Skyline“ von estudi{H}ac (Foto: LZF Lamps)

Mit “Mini Chou” bekommt LZFs hier bereits vorgestellte mobile Akkuleuchte “Piknik” ein würdiges zweites Modell zur Seite gestellt. Als Inspirationsquelle dienten dem Yonoh Creative Studio traditionelle japanische Laternen namens “Chou-Chin”, die aus Bambus und Reispapier gefertigt werden.

Ein schöner Hingucker gelang auch Ray Power mit seiner Leuchtenfamilie “Lola”, die sich durch eine komplex wirkende Furnierstruktur auszeichnet. Ihre Form lehnt sich an lassische Lampenschirme an. “Lola” gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen, u.a. als Pendel-, Steh- und Tischleuchte.

Als Steh- und Tischleuchte konzipierte Ramon Esteve seine “Thesis”. Zurückhaltend im Design, könnte sie sich überall dort gut machen, wo warmes und gemütliches Licht gefragt ist. Mit “Black Note” schuf Esteve auch ein zweites Modell. Es setzt sich aus Furnierzylindern zusammen, die von einem Metallkgestell gehalten werden. Die Tischausführung ist nicht so meins, mir gefallen die “Triplets”- und “Duplets”-Versionen besser.

Ebenfalls mit zwei Modellen ist Mut Design vertreten. “Lens” nutzt das Holzfurnier als Reflektor und wartet mit einem kreis- oder ellipsenförmigen Loch in der Mitte aus. “Loop” wird vor allem von zwei den eigentlichen Lampenschirm umgebenden Ellipsen geprägt. Eine besteht aus Furnier, eine weitere aus Metall, sie dient auch als Tragegriff.

Eine Kombination verschiedener Materialien bietet auch “Skyline” von estudi{H}ac. Die flächigen Elemente, die sowohl nach oben als auch nach unten gehängt werden können, bestehen aus Furnier, Acrylglas und Maschendraht.

Für mich insgesamt eine stimmige Weiterentwicklung des bisherigen LZF-Sortiments, das ihr auf der LZF-Webseite in Gänze einsehen könnt.

Vorheriger Beitrag
Starck, Anastassiades, Formafantasma: Die schöne neue Flos-Kollektion für 2019
Nächster Beitrag
[2019] Lampen selbermachen: 25 kreative DIY-Lampenideen zum Nachbasteln

Weitere spannende Artikel

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt

Danke fürs Teilen!

Instagram
Pinterest
Menü

Um dein Erlebnis besser und persönlicher zu machen, nutzen wir Cookies. Indem du weiter browst, akzeptierst du diese Nutzung. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen