1. Startseite
  2. 2010
  3. Starck, Anastassiades, Formafantasma: Die schöne neue Flos-Kollektion für 2019
"Heco" von Nendo (Foto: Flos)

Starck, Anastassiades, Formafantasma: Die schöne neue Flos-Kollektion für 2019

Werbung

Den Salone del Mobile in Mailand nehmen zahlreiche Aussteller zum Anlass, ihre neuen Kollektionen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Auch Flos. Der italienische Hersteller hatte gleich ein paar spannende neue Modelle im Gepäck, die einen Blick lohnen.

Einen Promi-Bonus gibt es oben drauf: Unter den Designern, die die Entwürfe für die neue Kollektion lieferten, finden sich klangvolle Namen wie Philippe Starck oder Michael Anastassiades, die beide schon mehrfach Thema hier im Blog waren. Auch über das niederländische Duo Formafantasma, das 2017 mit seiner Leuchte WireRing für Aufsehen sorgte,  habe ich bereits berichtet.

Hinzu gesellen sich Kreationen von Ronan und Erwan Bouroullec, Antonio Citterio, Piero Lissoni, Nendo, und Patricia Urquiola. Mit der Leuchte „Chiara“ von Mario Bellini und der „Bulbo“-Leuchte von Achille und Pier Giacomo Castiglioni hat Flos außerdem zwei Reissues ins Sortiment genommen.

Flos gehört seit letztem Jahr neben Louis Poulsen und B&B Italia Design Holding group. Gemeinsam erhofft man sich mehr Schlagkraft im umkämpften Interior-Sektor. Zusammen kommen die drei auf einen Umsatz von 500 Millionen Euro im Jahr. In Mailand präsentierte sich Flos erstmals als Teil der Holding.

"In Vitro" von Philippe Starck (Foto: Flos)
"In Vitro" von Philippe Starck (Foto: Flos)
"In Vitro" von Philippe Starck (Foto: Flos)
"In Vitro" von Philippe Starck (Foto: Flos)
"Coordinates" von Michael Anastassiades (Foto: Flos)
"Coordinates" von Michael Anastassiades (Foto: Flos)
"My Circuits" von Michael Anastassiades (Foto: Flos)
"My Circuits" von Michael Anastassiades (Foto: Flos)
"LC Light" von Michael Anastassiades (Foto: Flos / Tommaso Sartori)
"LC Light" von Michael Anastassiades (Foto: Flos / Tommaso Sartori)
"Captain Flint" von Michael Anastassiades (Foto: Flos / Tommaso Sartori)
"Captain Flint" von Michael Anastassiades (Foto: Flos / Tommaso Sartori)
"Flauta" von Patricia Urquiola (Foto: Flos)
"Flauta" von Patricia Urquiola (Foto: Flos)
"Caule" von Patricia Urquiola (Foto: Flos)
"Caule" von Patricia Urquiola (Foto: Flos)
"Wireline" von Formafantasma (Foto: Flos)
"Wireline" von Formafantasma (Foto: Flos)
"Heco" von Nendo (Foto: Flos)
"Heco" von Nendo (Foto: Flos)
"Haeru" von Nendo (Foto: Flos)
"Haeru" von Nendo (Foto: Flos)
"Belt" von Ronan und Erwan Bouroullec (Foto: Flos)
"Belt" von Ronan und Erwan Bouroullec (Foto: Flos)
"Walkstick" von A. Citterio (Foto: Flos / Tommaso-Sartori)
"Walkstick" von A. Citterio (Foto: Flos / Tommaso-Sartori)
Mario Bellini mit seiner Leuchte "Chiara" im Jahr 1969 (Foto: Flos / Giuseppe-Pino)
Mario Bellini mit seiner Leuchte "Chiara" im Jahr 1969 (Foto: Flos / Giuseppe-Pino)
"Bulbo" von Achille und Pier Giacomo Castiglioni (Foto: Flos)
"Bulbo" von Achille und Pier Giacomo Castiglioni (Foto: Flos)
"In Vitro" von Philippe Starck (Foto: Flos)

Einen besonderen Augenfänger hat das japanische japanische Designstudio Nendo kreiert: Die Tisch-Leuchten-Kombination „Heco“ scheint durch das Gewicht des Leuchtmittels eingedellt. Ergebnis ist ein nettes visuelles Verwirrspiel, das man erst auf den zweiten Blick durchschaut. Auch das zweite Modell „Haeru“ bietet eine Kombination aus Möbel und Leuchte.

„WireLine“ von Formantasma setzt sich aus zwei Glaszylindern zusammen, die von flachen, hängenden Kabeln gehalten werden. Ein ähnliches Konzept verfolgen Ronan und Erwan Bouroullec mit ihrer Schöpfung „Belt“.

„Coordinates“ und „My Circuits“ heißen die beiden neuen Leuchten, die Michael Anastassiades für Flos schuf. Erstere wartet mit einer Vielzahl horizontal und vertikal miteinander verschränkter Lichtstreifen auf. „My Circuits“ ist minimalistischer: Ein individuell krümmbares Element dient als Halterung für bis zu fünf hängende Leuchtelemente. Zusätzlich hat Flos zwei Outdoor-Versionen von Anastassiades‘ Leuchten „IC“ und „Captain Flint“ neu im Programm.

Eine weitere neue Außenleuchte stammt von Philippe Starck. „In Vitro“ nennt sich das gute Stück, das entfernt an von einem Käfig geschützte Werkstattlampe erinnert. Flos stellte eine Pendelleuchte, eine Version für Boden und Wand und eine mobile, von einem Akku mit Strom versorgte Variante.

Patricia Urquiola aus Spanien kreierte ebenfalls eine Außenleuchte „Caula“ sowie eine Wandleuchte namens „Flauta“ für Flos. Für den Außeneinsatz ist außerdem Antonio Citterios LED-Lichtsystem „Walkstick“ gedacht.

Vorheriger Beitrag
Dank Satelliten-Kühltechnik: Diese HCL-Arbeitslampe soll 60 Jahre halten
Nächster Beitrag
Neue Leuchten von LZF Lamps: Herrliches, hauchdünnes Holzfurnier

Auch sehr lesenswert:

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü