Kaiser Idell 6556 von Chrsitian Dell (Bild: kult-Lampen.de)

Die Jedermann-Leuchte: Designklassiker “Kaiser Idell 6556” von Christian Dell (1931)

Wilhelm Wagenfeld in allen Ehren, wenn es um berühmte Bauhaus-Protagonisten und ihre Leuchten geht, muss auch der Name Christian Dell fallen.

Nun gut, die berühmtesten Leuchten von Christian Dell entwarf der gelernte Silberschmied erst nach seinem Einstieg bei der Leuchtenmanufaktur Gebr. Kaiser & Co. Das 1895 von den Brüdern Hermann und Heinrich gegründete Unternehmen hatte seinen Sitz in Neheim-Hüsten.

Auf dem Gipfel des Erfolgs, den Dells Leuchten dem Unternehmen bescherten, beschäftigte es bis zu 1.000 Menschen. Einige sehenswerte alte Reklamebilder des Herstellers haben übrigens die Macher der Webseite Neheims-Netz zusammengetragen.

Dell selbst stieß 1933 zu dem Unternehmen. Zuvor hatte er unter anderem als Werkmeister der Metallwerkstatt im Staatlichen Bauhaus zu Weimar gearbeitet. Der frühe Entwurf einer Tischleuchte aus dem Jahr 1926 fand Eingang in die Sammlung des MoMA in New York.

Kaiser Idell 6556 von Chrsitian Dell (Bild: kult-Lampen.de)

Auf Druck der Nazis verlor er 1933 seine Arbeit. Statt mit anderen Bauhaus-Vertretern (wie u.a. Walter Gropius) zu exilieren, entschied sich Dell, in Deutschland zu bleiben.

Seine für die Gebrüder Kaiser gestalteten Leuchten reduzierte er auf das Wesentliche und achtete dabei in bester Bauhaus-Tradition auf höchste Funktionalität. Er führte Bakelit und Harnstoffharze als Werkstoffe ein. Es kam ihm darauf an, dass seine Leuchten im industriellen Maßstab in Masse herstellbar waren.

Die unter der Marke “Kaiser Idell” produzierten Leuchten entwickelten sich zu einem vollen Erfolg. Das “Idell” steht als Abkürzung für “Idee von Dell”.

Zu seinen berühmtesten Entwürfen zählen die edle Tischleuchte 6631*, die mit ihrem edleren Äußeren eher für die Schreibtische der Bosse gedacht war. Das Jedermann-Modell hörte auf den Namen “Kaiser Idell 6556T”. Dell stellte es Anfang der 1930er Jahre vor. Meist wird das Jahr 1931 angegeben. Neben der Tischversion gibt es auch eine Bodenvariante 6556F*.

Beide Versionen zeichnen sich durch einen leicht asymmetrischen Lampenschirm und ein Kippgelenk aus. Bis heute werden sie produziert. Seit dem Jahr 2010 finden sie sich im Sortiment des Hersteller Fritz Hansen, der auch weitere berühmte Dell-Leuchten wie die Scherenleuchte 6718 oder das bereits erwähnte Modell 6631 im Sortiment hat.

Vorheriger Beitrag
Die schönsten Designerleuchten von Le Corbusier
Nächster Beitrag
Du kriegst ‘nen Affen: “Monkey Lamp” von Seletti

Weitere spannende Artikel

Menü

Um dein Erlebnis besser und persönlicher zu machen, nutzen wir Cookies. Indem du weiter browst, akzeptierst du diese Nutzung. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen