1. Startseite
  2. 1920
  3. „Die“ Bauhaus-Lampe: Designklassiker „WG 24“ von Wilhelm Wagenfeld (1924)
"WG 24" von Wilhelm Wagenfeld und Carl Jakob Jucker (Bild: Amazon Partnerprogramm"

„Die“ Bauhaus-Lampe: Designklassiker „WG 24“ von Wilhelm Wagenfeld (1924)

Im Traum habe er das Design seiner Lampe gesehen, sagte Wilhelm Wagenfeld über seine WG 24. Heute gilt die „Bauhaus-Lampe“ als Ikone des Industriedesigns.

„Bauhaus-Lampe“ lautet der Beiname, unter dem viele Lampenfreunde die „WG 24“-Leuchte* von Wilhelm Wagenfeld und Carl Jakob Jucker heute kennen. Ihr Name weist auf die große Bedeutung der WG 24-Leuchte hin: Mit ihrem kühlen Strenge steht sie für viele stellvertretend die Hervorbringungen des Staatlichen Bauhaus, weil sie den Anspruch, funktionales Design mit den Möglichkeiten der industriellen Massenproduktion zu versöhnen, idealtypisch verkörpert.

Ein erster Entwurf entstand bereits 1923: Das Modell „WA 23 W“ bestand jedoch noch in Gänze aus Metall. Ein Jahr später folgte die „WG 24“ mit dem charakteristischen Schaft aus Klarglas und dem Schirm aus Opalglas. Trotz der einfachen geometrischen Grundformen mit Kreisen und Zylindern, aus denen sich das Design der Lampe zusammensetzt, verströmt sie eine bemerkenswerte Eleganz, der die „WG 24“ ihren Aufstieg zu einer Ikone des Industriedesigns verdankt.

Doch obwohl die „WG 24“-Leuchte wie ein Industrieprodukt anmutet, mussten zunächst viele Einzelteile noch von Hand in der Metallwerkstatt hergestellt werden. Erste Versuche, die Lampe zu vermarkten, schlugen deshalb fehl. Erst nach 1945 wurde die „Bauhaus-Lampe“* in größerem Maßstab produziert. Seit 1980 wird sie vom Bremer Unternehmen Tecnolumen hergestellt und vertrieben.

Wilhelm Wagenfeld erblickte im Jahr 1900 in Bremen das Licht der Welt. 1923 kam er zum Staatlichen Bauhaus in Weimar, wo er zunächst zwei Jahre bei Lázslò Moholy-Nagy, damals Formmeister der Metallwerkstatt, studierte. Am 23. April 1924 bestand er seine Gesellenprüfung als Silberschmied. 1928 stieg er selbst zum Leiter der Metallwerkstatt auf.

Weitere Quellen: designklassiker.com, moma.org

Zuletzt aktualisiert am 24. Oktober 2020 um 14:15 Uhr. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Vorheriger Beitrag
Milan Design Week 2015: OLED-Leuchtenserie „Recto Verso“ von Bina Baitel
Nächster Beitrag
Euroluce 2015: 13 neue Designerlampen von der Lichtmesse in Mailand

Auch sehr lesenswert:

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt

Gerne gelesen

Menü