1. Startseite
  2. 2010
  3. Upcycling mit Turnringen: „Orbit“ von Till Strohmeier
"Orbit"-Tischleuchte von Till Strohmeier (Foto: Till Strohmeier)

Upcycling mit Turnringen: „Orbit“ von Till Strohmeier

Ein altes Sportgerät als Designerleuchte? Warum nicht, dachte sich Designer Till Strohmeier. Ein Glück!

Ganzen Generationen von Schüler*innen dürften die Turnringe nicht in bester Erinnerung sein, hier schreibende Ex-Schüler eingeschlossen. Im Sportunterricht dienen die zwei Ringe dem Lehrkörper neben Barren, Reck oder Pferd doch gerne als äußerst wirksames Instrument zum Nachweis allgemeiner Unfitness. Na ja, um fair zu bleiben: Zumindest war das mal so.

Umso schöner also zu sehen, dass die Turnringe auch zu etwas anderem nütze sind: Der junge Designer Till Strohmeier fertigt bezaubernde Leuchten aus Ihnen. „Orbit“ nennt er seine schmucken Tischleuchten, bei denen sich der Ring in einen schmückenden Haltegriff verwandelt. Upcycling vom Feinsten.

Bei der Leuchte handelt sich um ein Studienprojekt, wie Strohmeier erzählt: „Die Tischleuchte Orbit entstand in einem Kurzprojekt im Rahmen meines Studiums. Die Vorgabe des anderthalb Monate dauernden Projekts war es, einen Alltagsgegenstand zu verwenden und diesem eine neue Funktion zuzuweisen. In meinem Fall ist dies der Turnring.“

"Orbit"-Tischleuchte von Till Strohmeier (Foto: Till Strohmeier)

Am Herzen liegt Strohmeier der nachhaltige Einsatz von Ressourcen, sagt er: „In meiner Gestaltung versuche ich vor allem den Prozess der Herstellung in materialeffizienter und sozialverträglicher Weise mitzudenken. Meine vorangegangene Ausbildung zum Tischler und somit meine handwerkliche Grundkenntnis ermöglichen mir materialgerechtes Entwerfen von langlebigen Produkten. Ich besitze einen Ehrgeiz, gestalterisch und technisch konsequente Lösungen zu finden, die meine Ideen zu einem Produkt machen.

"Orbit"-Tischleuchte von Till Strohmeier (Foto: Till Strohmeier)

Nicht von der Hand zu weisen, ist die interaktive Note, die den „Orbit-Leuchten“ innewohnt. Der handschmeichelnde Holzring verleitet zum Zugreifen und Herumtragen. Als Basis dient ein Zylinder, in dem auch das Leuchtmittel platziert ist. Mir persönlich gefällt die Variante mit der halbverspiegelten Birne am besten. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Strohmeier absolvierte zunächst eine Tischlerlehre in Köln, bevor sich der gebürtige Münsteraner ans Designstudium machte. Nach Abschluss steht demnächst der Sprung in die Selbständigkeit auf dem Plan. Der Anfang ist auf jeden Fall sehr verheißungsvoll.

© Fotos: Till Strohmeier
Gesehen bei: www.dear-magazine.de

"Orbit"-Tischleuchte von Till Strohmeier (Foto: Till Strohmeier)

Vorheriger Beitrag
Dänisches Design revisited: „Yuh“ von GamFratesi für Louis Poulsen
Nächster Beitrag
Wahnsinnige in Badebuchsen: Außenleuchte „Funghi“ von Zero

Verwandte Artikel

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü