1. Startseite
  2. 2010
  3. Hallo Zukunft? OLED-Kronleuchter „Samantha“ bietet Sci-Fi zum Anfassen
"Samantha": OLED-Kronleuchter von Francesco Faccin und Francesco Meda (Foto: Daniele Iodice)

Hallo Zukunft? OLED-Kronleuchter „Samantha“ bietet Sci-Fi zum Anfassen

Ihren OLED-Kronleuchter „Samantha“ bestücken Francesco Faccin und Francesco Meda mit OLEDs neuester Generation.

Welcher Weg organische Licht emittierenden Dioden, den sogenannten OLEDs, auf dem Leuchtenmarkt künftig beschieden sein wird, steht noch in den Sternen. Es gibt bereits einige OLED-Leuchten zu kaufen – von Ingo Maurers „Oh LED“ bis hin zu Ribags „Oviso“ – doch einen wie auch immer gearteter Durchbruch haben sie noch nicht geschafft.

Vielleicht gibt dem Flächenleuchtmittel Auftrieb, dass mit Artemide nun auch ein großer, renommierter Player den Zeh ins Wasser gesteckt hat: Auf der diesjährigen Euroluce stellte das italienische Unternehmen mit „Harry H.“ seine erste eigene OLED-Leuchte vor.

Sehr aktiv in Sachen OLEDs ist LG Display, ein Tochterunternehmen des koreanischen Tech-Giganten. Dort werden OLEDs als das nächste große Ding vermarktet. Es wird spannend zu sehen sein, ob OLEDs in den kommenden Jahren ihre Nische verlassen können.

Welche gestalterischen Möglichkeiten sie bieten, zeigt sich jedenfalls immer wieder: Erst vor einigen Tagen habe ich über Michiru Tanakas OLED-Leuchte „Kumiko“ geschrieben, da fällt mir mit dem OLED-Kronleuchter „Samantha“ von Francesco Faccin und Francesco Meda gleich der nächste erwähnenswerte OLED-Vertreter ins Auge.

Benannt in Ehren der italienischen Astronautin Samantha Cristoforetti, besteht die „Samantha“-Leuchte aus 36 OLED-Panelen (die kleine Version verfügt über 24), die in Dreiergruppen um einen Stahlring angeordnet sind. Wenn sie ausgeschaltet ist, reflektieren die Panele ihre Umgebung und dürften für den ein oder anderen spannenden Lichteffekt sorgen.

Zum Einsatz kommen Panele des US-amerikanischen Unternehmens OLEDWorks. Das futuristische Äußere mutet sehr „techy“ an, ich muss mich etwas dran gewöhnen, habe aber durchaus meine Freude an dem experimentellen Wagemut der beiden Designer.

Präsentiert wurde „Samantha“ erstmals im Frühjahr 2017 in der Nilufar Gallerie in Mailand.

© Fotos: Daniele Iodice

"Samantha": OLED-Kronleuchter von Francesco Faccin und Francesco Meda (Foto: Daniele Iodice)

Vorheriger Beitrag
„Kumiko“ von Michiru Tanaka ist OLED-Leuchte oder Spiegel
Nächster Beitrag
Schön ist einfach: „Copérnica“ von Ramirez i Carrillo für Marset

Auch sehr lesenswert:

Menü