1. Startseite
  2. 1960
  3. Bogen für die Ewigkeit: Lampenklassiker “Arco” von Achille und Pier Giacomo Castiglioni
Arco-Lampe von Achille und Pier Giacomo Castiglioni für Flos (Bildquelle: Flos)

Bogen für die Ewigkeit: Lampenklassiker “Arco” von Achille und Pier Giacomo Castiglioni

Unter dem großzügigen Bogen der Arco-Lampe kommen sogar großgewachsene Menschen bequem hindurch. 2,32 Meter misst der an seiner höchsten Stelle.

Ganz sicher gebührt der Arco-Lampe ein Ehrenplatz unter den Klassikern des Industriedesigns. Entworfen wurde sie 1962 von den Brüdern Achille (1911 – 1979) und Pier Giacomo Castiglioni (1913 – 1968) für den italienischen Hersteller Flos, der die elegante Bogenleuchte bis heute produziert und vertreibt. Zugleich finden sich viele Nachahmungen auf dem Markt, die in der Regel günstiger sind als das Original. Rund 1.700 Euro kostet es regulär.

Neben dem ausladenden und schwenkbaren Bogen aus rostfreiem Stahl zeichnet sie der runde Schirm aus Aluminium und ein schwerer Standfuß aus Marmor aus. Rund 65 Kilogramm bringt letzterer auf die Waage. Der Schirm verfügt über zahlreiche Löcher, durch die Lichtstrahlen an die Decke geworfen werden und die dort Lichtpunkte bilden. Als Inspirationsquelle für das Design dienten Straßenlaternen, die dank ihrer Höhe einen großen Bereich beleuchten können.

Das Design der Arco-Lampe kommt schlicht und funktional daher – anders als viele andere in den von Pop und Plastik geprägten 1960er Jahren entstandenen Lampen. In dem schweren Marmorblock, in den der Stahlbogen eingesteckt ist, findet sich ein weiteres Loch, durch das beispielsweise ein Besenstiel hindurchpasst. Auf diese Weise kann die ausladende Leuchte trotz ihres Gewichts umgestellt werden.

Längst wurde die Arco-Lampe in die Sammlung des MoMA in New York aufgenommen. Dort heißt es: “Die Arco Bodenlampe löst ein praktisches Problem: die Notwendigkeit einer Überkopflampe für die kein Loch in der Decke erforderlich ist.”

Zu den grundlegenden Prinzipien der Castiglioni-Brüder gehörte die Kombination bereits existierender Produkte. Genau genommen ein Vorgehen, dass heute unter dem neudeutschen Schlagwort “Mash-up” vor allem im Internet einen populären Wiederhall findet. Größere Bekanntheit erlangte etwa der aus einem Stahlbogen und einem Traktorsitz gefertigte Stuhl “Mezzadro”. Aus dem Hause Castiglioni stammen auch “Luminator” und “Lampadina”, zwei weitere bekannte Lampenklassiker.

© alle Fotos: Germano Borrelli / Flos

Vorheriger Beitrag
Papier, Pappe & Pampe: 7 unglaublich kreative Designerlampen aus Papier
Nächster Beitrag
Bodenständiger DIY-Charme: Schreibtischlampe “Shift” von Romain Deberle

Verwandte Artikel

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü