1. Startseite
  2. 2010
  3. Flirt mit dem Kitsch: „Tiffany Tree Lamp“ von Seletti

Flirt mit dem Kitsch: „Tiffany Tree Lamp“ von Seletti

Mit der „Tiffany Tree Lamp“ flirten das Studio Job und Seletti mit dem Kitsch.

Was ist eigentlich Kitsch? Eine genaue Definition kennt auch Wikipedia nicht. Immerhin heißt es da: „Kitsch wiederholt, was dem Betrachter bereits geläufig ist. Vom Kunstwerk wird Originalität erwartet (Innovationszwang der Kunst).“ Kitsch greift Stereotype und Klischees auf.

In der Duden-Redaktion weiß man es schon etwas genauer: „aus einem bestimmten Kunstverständnis heraus als geschmacklos [und sentimental] empfundenes Produkt der darstellenden Kunst, der Musik oder Literatur; geschmacklos gestalteter, aufgemachter Gebrauchsgegenstand.“

Womit wir bei der „Tiffany Tree Lamp“ wären, die das belgische Designstudio Studio Job für den italienischen Hersteller Seletti kreierte. Genau, die mit den schmucken „Monkey Lamp“-Leuchten in Affenform. Für die Leuchte dienten Tiffany-Leuchten als Inspirationsquelle, als Material wählte das Studio jedoch nicht Glas, sondern Harz.

Tiffany als Inspiration

Bei der Tiffany-Glaskunst werden größere, dreidimensionale Formen auf vielen Einzelteilen zusammengesetzt. Durch die Variation von Größe und Farbe ergeben die Glasteile zusammen ein Muster oder – wie im Falle der Tiffany-Leuchten – fallen durch ihr vielfarbiges Licht ins Auge.

Ein Hohes Maß an Sorgfalt und Kunstfertigkeit sind bei der Erstellung eines Tiffany-Objekts vonnöten. Nicht umsonst findet sich mit der „Pink Lotus“ eine Tiffany-Leuchte unter den teuersten Leuchten der Welt.

Kitsch oder Kult? "Tiffany Tree"-Lamp von Seletti (Foto: Seletti)

Doch bei der „Tiffany Tree Lamp“ scheint es das Studio Job nicht auf Schönheit angelegt zu haben.  In ihrer üppigen Detailtreue wirkt sie, – das Gold, der Rabe, die knorrigen Baumwurzeln – ja, doch, sehr überzogen. Und zwar anders als etwa die Leuchten im Anti-Design, die in den 1980er Jahren entstanden. Verspielter – und eben kitschig.

Comichafte Überzeichnung

Ist die Leuchte also völlig ernst gemeint? Durch die fast comichafte Überzeichnung ihrer äußeren Form schimmert ein ironischer Bruch hindurch, der mich besänftigt. Seletti schreibt selbst: „Die Tiffany Tree Lamp ist eine lustige, dekorative und praktische Tischleuchte, die sich für zu Hause ebenso eignet wie als schrulliger Gesprächsgrund auf der Arbeit oderals ironische Ergänzung für einen antiken Anziehtisch.“

Schrulliger Gesprächsgrund, das trifft es doch ganz gut. Und ein außergewöhnlicher Hingucker ist die „Tiffany Tree Lamp“ auf jeden Fall.

© alle Fotos: Seletti

Kitsch oder Kult? "Tiffany Tree"-Lamp von Seletti (Foto: Seletti)

Vorheriger Beitrag
7 legendäre Lampen aus den 1980er Jahren
Nächster Beitrag
Nanobionik: Kresse als Leselampe, Bäume als Straßenlaterne

Auch sehr lesenswert:

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü