1. Startseite
  2. Zeit
  3. 1900
  4. 110 Jahre Stehleuchte „Fortuny“: Designklassiker ohne Bling Bling (1907)
Designklassiker von Mariano Fortuny y Madrazo: "Fortuny"-Stehleuchte (Foto: Pallucco Italien)

110 Jahre Stehleuchte „Fortuny“: Designklassiker ohne Bling Bling (1907)

Die „Fortuny“-Stehleuchte von Mariano Fortuny y Madrazo zählt zu den frühen Designklassikern der elektrifizierten Beleuchtung.

Es ist mal wieder Zeit für einen Klassiker aus der Frühzeit der Beleuchtung mit Strom. In den Nullerjahren des 20. Jahrhunderts begann sich die Leuchtenindustrie erst zu entwickeln. Tiffany-Leuchten oder die ikonische Pendelleuchte „HL 99“ sind in diesem Kontext zu nennen – oder die älteste Glühbirne der Welt.

Der Spanier Mariano Fortuny y Madrazo, laut Wikipedia geboren 1871 im schönen Granda in Andalusien, gestorben 1949 in Venedig, startete als Bühnenbildner und Fotograf gestartet ins Berufsleben. Im Laufe seines Lebens war er aber auch als Fabrikant für Plisseestoffe, Maler, Bildhauer, Architekt und Modedesigner tätig. Und als Leuchtendesigner.

1907 schuf er seine Stehleuchte „Fortuny“*, die als Arbeitsleuchte für Produktivumgebungen wie Atelier und Theaterbühne gedacht war. In diesem Jahr feiert das Design also seinen 110. Geburtstag. Kooperationspartner war damals übrigens das deutsche Unternehmen AEG. Heute produziert der italienische Hersteller Pallucco die „Fortuny“-Leuchte.

Als Ständer ließ er sich vom Tripod einer Kamera inspirieren. Um das Licht ausrichten zu können, installierte er einen neigbaren Lampenschirm. Die Lichtquelle gibt ihr Licht rückwärts in eine Halbkugel aus Baumwolle ab. Auf diese Weise kreierte Fortuny ein helles, aber blendfreies Licht, das sich etwa für Fotoaufnahmen eignete.

In seiner Stehleuchte bündelte Fortuny, was ihn zur damaligen Zeit umtrieb: Seine Vorlieben für Stoffe und das Theater hielt ebenso Eingang ins Design wie seine berufliche Passion für die Fotografie.

Das Erstaunliche: Bis heute wirkt ihr Design in meinen Augen weder verstaubt noch überholt, sondern in seiner Form aus Fotostudios oder dem Theater vertraut. Ihr funktionalistisches Design ohne viel ornamentales Bling Bling haben sie die Zeit gut überdauern lassen: Im Laufe der Jahre fand die „Fortuny“-Leuchte* auch in Privathaushalten mehr und mehr Verbreitung.

© Fotos: Pallucco Italien

Designklassiker von Mariano Fortuny y Madrazo: "Fortuny"-Stehleuchte (Foto: Pallucco Italien)Designklassiker von Mariano Fortuny y Madrazo: "Fortuny"-Stehleuchte (Foto: Pallucco Italien)Designklassiker von Mariano Fortuny y Madrazo: "Fortuny"-Stehleuchte (Foto: Pallucco Italien)

Vorheriger Beitrag
Schmuckstück mit langer Leitung: „Cord Lamp“ von Form Us With Love (2007)
Nächster Beitrag
Luftige Adjektivschleuder aus Frankreich: „Vertigo“ von Constance Guisset (2010)

Auch sehr lesenswert:

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü