1. Startseite
  2. 1970
  3. Seilbahn hier, Seilbahn da: Lampenklassiker „Funiculí“ von Lluis Porquera (1979)
"Funiculi" von Lluis Porqueras für Marset (Foto: Marset)

Seilbahn hier, Seilbahn da: Lampenklassiker „Funiculí“ von Lluis Porquera (1979)

Im Jahr 1979 kreierte Designer Lluis Porqueras seine „Funiculí“-Leuchte. Hersteller Marset führt eine schöne Neuauflage im Sortiment.

Schlicht und funktional legte Lluis Porqueras seine Leuchte an, die er Ende der 1970er Jahre entwarf. Und obwohl ihr Äußeres mit viel Retro-Charakter aufwartet, wirkt „Funiculí“* mit ihren puristischen Formen keineswegs verstaubt. Eine Metallstange dient als Basis, an einer zweiten ist der Lampenschirm befestigt. Beide werden mit Metallclips miteinander verbunden. Auf diese Weise lässt sich die Lampe auf sehr einfache Weise in der Höhe verstellen – wie eine Seilbahn schiebt man sie nach oben oder unten.

Tatsächlich bedeutet das englische Wort „funicular“ übersetzt „Seilbahn“. Der Name passt: Im Interview, das auf der offiziellen Produktseite des spanischen Herstellers Marset als Video einsehbar ist, erzählt Porquera, er habe sich vom neapolitanischen Volkslied „Funiculì, Funiculà“ („Seilbahn hier, Seilbahn da“) inspirieren lassen. Der Lampenschirm kann um 360 Grad gedreht und nach Wunsch ausgerichtet werden. Die runde Bodenplatte aus Metall, auf der die Steh-Variante der „Funiculi“-Leuchte ruht, ist mit Gummi überzogen, was weitere Standsicherheit mit sich bringt.

Weiterlesen:
Arbeitsleuchten-Klassiker: 7 berühmte Schreibtischlampen
Italienischer Designklassiker: Tischleuchte „Bilia“ von Gio Ponti für Fontana Arte (1931)

Über seine Ausgangsidee berichtet Porquera außerdem: „Jeder von uns hat mal eine dieser typischen Studentenleuchten mit Schirm, Basis und flexiblem Metallkabel besessen. Ich habe diese Leuchten immer geliebt, weil es sich bei ihnen um wirklich komplette Objekte handelt. Aber ich habe auch gedacht: ‚Schade, dass sie nicht mehr Funktionen hat.‘ Deswegen habe ich den Schirm [vom Ständer] getrennt und den Clip-Mechanismus hinzugefügt.“

Seit einigen Jahren hat Marset die „Funiculí“-Leuchte als Neuauflage wieder in sein Sortiment aufgenommen. Die Leuchte ist als Steh-, Tisch- und Wandausführung zu haben. Zur Auswahl stehen verschiedene Farben, unter anderem Schwarz, Weiß und Rot. Der Preis für die Stehausführung* liegt bei rund 220 Euro.

"Funiculi" von Lluis Porqueras für Marset (Foto: Marset)

„Funiculi“ von Lluis Porqueras für Marset (Foto: Marset)

"Funiculi" von Lluis Porqueras für Marset (Foto: Marset)

„Funiculi“ von Lluis Porqueras für Marset (Foto: Marset)

"Funiculi" von Lluis Porqueras für Marset (Foto: Marset)

„Funiculi“ von Lluis Porqueras für Marset (Foto: Marset)

Vorheriger Beitrag
Vorsicht, optische Täuschung! „Bulbing Lamp“ vom Studio Cheha
Nächster Beitrag
Strahlen aus Schnur: „Rays“ von Marta Bakowski

Auch sehr lesenswert:

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü