1. Startseite
  2. Material
  3. Bio
  4. Biologisch abbaubar: 5 kompostierbare Öko-Designerleuchten
Biologisch abbaubar: "Terra Lampshades" von Adital Ela (Foto: Adital Ela)

Biologisch abbaubar: 5 kompostierbare Öko-Designerleuchten

Diese fünf Designerleuchten bestehen aus biologisch abbaubaren Materialien. Sie können auf den Kompost, wenn man sie nicht mehr will. Wenn, ja wenn.

In Zeiten knapper Resourcen ist es sinnvoll, nach Materialalternativen Ausschau zu halten, die im Einklang mit der Natur stehen und sich als Basis für Gebrauchsgegenstände eignen. Auch stylische Leuchten für die Wohnung, für die Bar oder das eigene Geschäft müssen keineswegs aus Metall oder Glas sein. Wer stattdessen Lampen aus nachhaltig produzierten Materialien sucht, wird vielleicht von den fünf Designerleuchten in dieser Liste zum Weitersuchen angeregt oder womöglich schon fündig. Torf, Kaffee oder Seetang: Fünf Designer aus aller Welt zeigen mit ihren spannenden Experimenten, welche Gestaltungs- und Materialvielfalt in diesem Bereich möglich ist.

1. „Mush-Lume“ von Danielle Trofe

Hier wird nichts gegossen oder gepresst: Stattdessen lässt die New Yorker Designerin Danielle Trofe Pilze in die gewünschte Form wachsen. Zusätzlich gibt sie Getreidespelzen oder Maisstängel hinzu, um den Lampenschirm zu stabilisieren. Die Leuchtmittelfassung sitzt in einem Sockel aus Holz.

Mush-Lume Trumpet Pendant (Bildquelle: danielletrofe.com)

Mush-Lume Trumpet Pendant (Bildquelle: danielletrofe.com)

2. „Terroir“ von Jonas Edvard und Nikolaij Steenfatt

Gemischt mit Papier nutzen die beiden dänischen Designer Seetang als Material für ihre „Terroir“-Leuchten. Nach der Ernte an der Küste wird der Seetang pulverisiert und abgekocht. Dabei bildet sich ein starker, natürlicher Klebstoff, der den Lampenschirm in Form hält.

Terroir von Jonas Edvard und Nikolaj Steenfatt (Bildquelle: steenfatt.dk)

Terroir von Jonas Edvard und Nikolaj Steenfatt (Bildquelle: steenfatt.dk)

3. “Rimpi” von Maija Puoskari

Für den finnischen Hersteller Innofusor kreierte Designerin Maija Pouskari ihre Leuchte „Rimpi“, deren Schirm aus Torf besteht. Der Torf beschert der Leuchte eine weitere Funktion: Einmal aufgehängt soll sie wegen der Konsistenz des Torfes auch Schall absorbieren und die Akustik eines Raumes verbessern können.

“Rimpi” von Maija Pouskari für Innofusor (Bildquelle: maijapouskari.com / Foto: Sergei Pavlov)

“Rimpi” von Maija Pouskari für Innofusor (Bildquelle: maijapouskari.com / Foto: Sergei Pavlov)

4. „Terra Lampshades“ von Adital Ela

Der Name ist Programm: Als Grundlage für ihre voll kompostierbaren „Terra“-Lampen nutzt Designerin Adital Ela aus Tel Aviv Erden und organische Abfälle. Hergestellt werden sie unter Kombination traditioneller und moderner Produktionsmethoden.

Biologisch abbaubar: "Terra Lampshades" von Adital Ela (Foto: Adital Ela)

Biologisch abbaubar: „Terra Lampshades“ von Adital Ela (Foto: Adital Ela)

5. „Decafe“ von Raúl Laurí

Alten Kaffeesatz verwendet Designer Raúl Laurí für die Lampenschirme seiner „Decafè“-Designerleuchten, die er in verschiedenen Formen anbietet. Ihn inspirierten die zahllosen Geschichten, die täglich auf der ganzen Welt bei einer Tasse Kaffee passieren.

"Zaji": Designerleuchte von Raúl Laurí (Foto: Raúl Laurí)

„Zaji“: Designerleuchte von Raúl Laurí (Foto: Raúl Laurí)

Vorheriger Beitrag
Poppige Farben für innen und außen: Pendelleuchte „Ciulifruli“ von Emiliana Martinelli
Nächster Beitrag
Green Product Award 2015: Holzleuchte „Alma“ von Innolux

Auch sehr lesenswert:

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü