1. Startseite
  2. 2010
  3. Schlichte, flache, schöne Scheibe: LED-Leuchte „SimiLED Art“ von Luxuni
Ein Bild der "SimiLED ART" von Luxuni (Foto: Luxuni)

Schlichte, flache, schöne Scheibe: LED-Leuchte „SimiLED Art“ von Luxuni

Wie sehen die Leuchten der Zukunft aus? Luxunis „SimiLED Art“ wirkt wie eine Lampe von morgen, ohne zu dick aufzutragen.

Durch den Abschied von der traditionellen Glühbirne und die Hinwendung zu neuen, energieeffizienteren Beleuchtungstechnologien wie LED und OLED, drängt sich die Frage auf, wie die Leuchten der Zukunft aussehen werden. LEDs erlauben ganz neue Designoptionen, OLEDs gar ganze Leuchtflächen. Bei der kreisrunden Hängeleuchte „SimiLED Art“ von Hersteller Luxuni handelt es sich zwar nicht um eine OLED-Lampe, doch spielt auch sie auf sehr gelungene Weise mit einer leuchtenden Fläche.

Lediglich 7,9 Millimeter beträgt der Durchmesser der LED-Leuchte, deren Gehäuse aus Aluminium besteht, das mit dem sogenannten Eloxal-Verfahren behandelt wurde. Mit ihm erzeugt man eine oxidische Schutzschicht auf dem Metall (zum Wikipedia-Eintrag). Die Leuchtmittel sitzen im Rand. In der Polycarbonat-Oberfläche befinden sich feine, „reflektierende Matrix-Punkte“, die das Licht weitergeben, ohne dabei zu blenden. Bis zu 100.000 Stunden Lebensdauer sollen sie erreichen. Ist die Lampe aus, erscheint die Oberfläche gemustert.

Mehr:
So sehen Sieger aus: Die Gewinnerlampen beim German Design Award 2015
Red Dot Design Award: Gewinnerleuchten 2015 – Red Dot: Best Of The Best

Fest steht: Auch in Zukunft gibt es Leuchte, die das Licht von oben auf Tisch oder in den Raum hinein werfen. Doch werden Flächen eine größere Rolle spielen. Die „SimiLED Art“ ist ein schönes Beispiel. Sie wirkt modern, schlicht und zweckmäßig, dabei aber nicht übertrieben futuristisch. Ihr Konzept überzeugte bereits die Juroren namhafter Designpreise. So sahnte sie 2014 den Red Dot Design Award, den IF Design Award und den Good Design Award ab.

© Foto: Luxuni GmbH via Amazon

Vorheriger Beitrag
Kunterbunte Lampen von Fatboy: Von Pop bis Spätbarock
Nächster Beitrag
Das Früher von heute: Retro-Tischleuchte „Edda“ von form|knast

Auch sehr lesenswert:

Menü