1. Startseite
  2. 2010
  3. Kronleuchter des Zufalls: “Stochastic” von Daniel Rybakken für Luceplan
"Stochastic" von Daniel Rybakken für Luceplan (Bild: Alessandro Ruffini & Daniel Rybakken)

Kronleuchter des Zufalls: “Stochastic” von Daniel Rybakken für Luceplan

In der mathematischen Stochastik spielt der Zufall eine tragende Rolle. Bei seinem gleichnamigen Kronleuchter erweist ihm Daniel Rybakken seine Reverenz.

Wie zufällig scheinen die 48 Kugeln aus mundgeblasenem Borsilikatglas, die in Daniel Rybakkens Kronleuchter “Stochastic” an Drähten auf unterschiedlichen Niveaus hängend zu einer großen Traube zusammenfinden, sich anzuordnen. Das ist ganz im Sinne des jungen norwegischen Designers, der die Leuchte 2015 für den italienischen Hersteller Luceplan vorstellte und hier im Blog bereits mit seiner Leuchte “Counterbalance” vertreten ist.

Wiederholung und Zufälligkeit bilden eine gedankliche Basis für den Kronleuchter: “Traditionelle Kronleuchter zeichnen sich meist durch die rigide Wiederholung eines einzelnen Teils aus, wie z.B. ein gläsernes Prisma. ‘Stochastic’ wiederholt auch immer gleiche Objekte, jedoch auf zufällige Weise, so dass eine spezielle Art der Komplexität geschaffen wird”, heißt es auf Rybakkens Webseite.

Im Innern der Traube ist das LED-Leuchtmittel platziert. Das Licht sucht sich den Weg durch die mit einer metallischen Schicht überzogenen Kugeln. Auch das gehört zur Idee: “Mit der verdeckten Lichtquelle wird das reflektierte und gebrochene Licht selbst zum wahren Protagonisten der Komposition.”, schreibt der Designer. Dank der zahllosen Kombinationsmöglichkeiten, die Kugeln anzuordnen, kann jeder Nutzer die finale Erscheinung des Kronleuchters selbst bestimmen.

Mehr:
Bilder und Highlights von der imm cologne 2016: Bist Du retro genug?
Klassiker des Bauhaus: Deckenleuchte “DMB 26” von Marianne Brandt (1926)

Es entsteht eine leuchtende Wolke. Die metallenen Schnüre, die als Aufhängung dienen, treten hinter dem schwerelos wirkenden und leuchtenden Objekt zurück. Wer die metallisierten Kugeln nicht mag: Die Kugeln werden von Luceplan auch in satinweiß angeboten.

Daniel Rybakken experimentiert in seinen Kreationen stets mit der Wirkung des Lichts. 2012 erhielt er für seine Leuchte “Counterbalance” unter anderem den Red Dot Design Award. Rybakken, 1984 in Oslo geboren, studierte Design an der School of Architecture in Oslo und der School of Arts & Crafts im schwedischen Göteborg. Seit 2008 betreibt er ein eigenes Designstudio mit Niederlassungen in Oslo und Göteborg.

© Foto: Alessandro Ruffini & Daniel Rybakken

Vorheriger Beitrag
Bilder und Highlights von der imm cologne 2016: Bist Du retro genug?
Nächster Beitrag
Sputniklampe, Art-déco und ein Hauch Magie: Leuchten von Magic Circus Éditions

Verwandte Artikel

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü