1. Startseite
  2. 2010
  3. Zeitreise: 5 neue Kronleuchter im Retro-Design
Kronleuchter "Cannonball" (Foto: Delightfull)

Zeitreise: 5 neue Kronleuchter im Retro-Design

Als ob sie den 1950er Jahren entsprungen wären: Delightfull hat schöne neue Kronleuchter im Sortiment.

Viele Retro-Fans schwören auf die Designs der 1950er und 1960er Jahre. Zahlreiche berühmte Modelle stammen aus den beiden Jahrzehnten. Es sei nur an die Leuchten von Le Corbusier, Gino Sarfatti oder Greta Grossmann erinnert.

Sie könnten am Sortiment des portugisischen Herstellers Delightfull zweifellos Gefallen finden. Nicht nur, dass die Leuchten des Unternehmens samt und sonders von dieser Phase inspiriert sind, oft tragen sie obendrein den Namen berühmter Musikerinnen und Musiker. Beispiele gefällig? Hendrix, Aretha, Brubeck, Ella – Jazz- und Soul-Fans dürften sofort Melodien und Songs im Kopf haben.

Hier im Blog war Delightfull bereits mit der Stehleuchte „Botti“ vetreten, benannt nach dem Trompeter Chris Botti. Durchaus passend: Die Leuchte erinnert an einen Strauß mit Lampen bestückter Trompeten.

Im Herbst stockt Delightfull sein Sortiment pünktlich zum Weihnachtsgeschäft mit einigen neuen Modellen auf, von denen ich fünf Kronleuchter herausgreifen möchte, die mir besonders gefallen. Auch wenn es sich um neue Entwürfe handelt: Alle Modelle umgibt ein edles Mid-Century-Flair. Das ist sicher nicht für jede oder jeden etwas, doch man muss anerkennen, dass es Delightfull mit seinen neuen „alten“ Leuchten zu einer gewissen Meisterschaft gebracht hat.

"Amy" von Delightfull (Foto: Delightfull)

Benannt nach Amy Winehouse: Kronleuchter „Amy“ (Foto: Delightfull)

Mit Kronleuchtern ist es ja so eine Sache: Nicht in jedem Raum passen sie. Eine hohe Decke ist von Vorteil, sonst droht ein , reich geschmückter, ausladender Lüster einen Raum zu überladen. Eine Spur zu „techy“ mutet vielen vielleicht der OLED-Kronleuchter „Samantha“ an. Bei Delightfull verzichtet man dankenswerterweise auf kristallenen Prunk. Statt auf Behang setzen die neuen Modelle durchweg auf Metall. Schmucklos sind sie deswegen noch lange nicht.

Kronleuchter "Jackson" (Foto: Delightfull)

„Jackson“ (Foto: Delightfull)

Messing, schwarz und gülden präsentiert sich etwa der Kronleuchter „Jackson“. Ein rotes Textilkabel, das zu allen sechs Lampen führt, setzt einen schönen Krontrapunkt. Der Kronleuchter „Amy“, benannt nach der britischen Soulsängerin Amy Winehouse, kommt mit fünf Lampen aus. Er wirkt in der Tat wie ein Modell, das bereits einige Jahre auf dem Buckel hat. Alle Lampenschirme sind frei beweglich. Ebenso wie bei „Hank“, der an seinen fünf Armen insgesamt zehn Lampenschirmen Platz bietet.

Kronleuchter "Hank" (Foto: Delightfull)

„Hank“ (Foto: Delightfull)

„Dorsey“ wartet mit einer schwarz lackierten Basis auf, von der Messingröhren ausgehen. An ihren Enden sind die Leuchtmittel platziert. Etwas wilder und chaotischer nimmt sich der Kronleuchter „Cannonball“ aus, der ein bisschen wie ein explodierender Stern anmutet – wie damals David Wahls „PS 2014“ für Ikea. „Cannonball“ ist klar angelehnt an die Sputnik-Leuchten, die ab den 1950er Jahren im Rahmen des Space-Age-Designs aufkamen. Alles in allem: sehr schöne Hingucker, die Delightfull da in der Pipeline hat.

© Fotos: Delightfull

Kronleuchter "Dorsey" (Foto: Delightfull)

„Dorsey“ (Foto: Delightfull)

Vorheriger Beitrag
Limited Edition: 50 Jahre „Snoopy“ von Achille und Pier Giacomo Castiglioni
Nächster Beitrag
Nachhaltige Beleuchtung: Pendelleuchte „Cartoni 900“ von Wisse Trooster

Auch sehr lesenswert:

Menü