1. Startseite
  2. Zeit
  3. 1940
  4. Lampenklassiker: „Gräshoppa“ von Greta Grossman (1947)
Lampenklassiker: "Gräshoppa" von Greta Grossmann (Foto: Gubi)

Lampenklassiker: „Gräshoppa“ von Greta Grossman (1947)

Die Leuchte „Gräshoppa“ hat einen festen Platz unter den Designklassikern des 20. Jahrhunderts. Ihre Schöpferin Greta Grossman war jedoch lange in Vergessenheit geraten.

In Schweden feiert die 1906 geborene Greta Magnusson ihre ersten Erfolge. Nach dem Designstudium an der renommierten Stockholmer Kunstschule Konstfack eröffnete sie ihr erstes eigenes Designstudio. 1933 heiratete sie den Jazz-Musiker Billy Grossman. Im Jahr 1940 migrierte sie in die USA, um fortan in Los Angeles zu leben. Auch dort reüssierte sie, zählte u.a. Greta Garbo zu ihren Kundinnen und war in den 1940er und 1950er Jahren mit berühmten Zeitgenossen wie Charles Eames oder Isamu Noguchi bekannt.

Gegenüber Männern sah sie sich nicht im Nachteil. Die LA Times zitiert sie mit dem Satz: „Die alte Idee, dass Frauen nicht gut darin sind, mechanische Arbeit zu verrichten, ist purer Nonsense. Der einzige Vorteil der Männer im Möbeldesign ist ihre größere physische Kraft.“

Von 1957 bis 1963 war Grossman laut Wikipedia als Professorin an der Universität von Kalifornien in Los Angeles beschäftigt. Anschließend zog sie sich aus der Welt des Designs zurück und geriet allmählich in Vergessenheit. Ihre Designs haben sich mittlerweile zu begehrten Sammlerstücken entwickelt, die auf Auktionen hohe Preise erzielen.

Ihre Arbeit, die neben Leuchten auch Möbel umfasst, war stark beeinflusst vom europäischen Modernismus, etwa von Vertretern wie Bauhaus-Gründer Walter Gropius oder Architekt Ludwig Mies van der Rohe. Vor diesem Hintergrund entstand „Gräshoppa“*, eine metallene Stehleuchte mit charakteristischem Dreifuß-Stand und schlichtem, konischem Schirm, die es heute auch als Pendel- und als Tischleuchte gibt.

Beim Entstehungsjahr herrscht Uneinigkeit: Man findet unterschiedliche Angaben. Der dänische Hersteller Gubi, der die Lampe seit einigen Jahren neu auflegt und verkauft, nennt 1947 als Zeitpunkt.

Jacob Gubi, gemeinsam mit seinem Bruder Sebastian Geschäftsführer des Unternehmens, betont die Vorzüge ihres Designs wie folgt: „Ihre Arbeit war sehr progressiv. Sie nahm die Standards der skandinavischen Moderne und erweiterte sie um eigene Elemente. Ihr Stil ist einzigartig. Kein Kitsch, aber vielleicht etwas schelmischer als ihre Zeitgenossen.“

"Gräshoppa" von Greta Grossmann (Foto: Gubi)

„Gräshoppa“ von Greta Grossmann (Foto: Gubi)

"Gräshoppa" von Greta Grossmann (Foto: Gubi)

„Gräshoppa“ von Greta Grossmann (Foto: Gubi)

Vorheriger Beitrag
„Cracked Log Lamp“: Designerlampe aus Holzstamm
Nächster Beitrag
Zieh das Licht aus: „Halo Lamp“ von Kjartan Oskarsson

Auch sehr lesenswert:

Menü