1. Startseite
  2. 1970
  3. Kreise, Kugeln und Zylinder: Pendelleuchte „Multi-Lite“ von Louis Weisdorf (1972)
"Multi-Lite"-Pendelleuchte von Louis Weisdorf (Bild: www.kult-lampen.de)

Kreise, Kugeln und Zylinder: Pendelleuchte „Multi-Lite“ von Louis Weisdorf (1972)

Mit der „Multi-Lite“-Pendelleuchte hat Gubi einen dänischen Designklassiker von Louis Weisdorf neu aufgelegt.

Retro ist in, das bekam man auch im Rahmen der diesjährigen imm Cologne zu spüren, wo zahlreiche Möbelhersteller Kreationen präsentierten, die direkt den 1950er Jahren entsprungen schienen. Das gilt auch für die Leuchtenexperten beim dänischen Hersteller Gubi, die aus dem Archiv eine Schöpfung Louis Weisdorfs hervorzauberten.

An die goldene Ära des dänischen Designs knüpfte Weisdorf im Jahr 1972 an, als er seine „Multi-Lite“-Pendelleuchte schuf. Ihre Silhouette bestimmen geometrische Grundformen wie Kreise, Kugeln und Zylinder. Eine Komposition, die sehr puristisch wirkt, dabei aber in meinen Augen trotz der fehlenden Ornamentierung viel Eleganz verströmt

Hervorstechendes Merkmal von Weisdorfs Leuchte ist ihr beweglicher Kugelschirm. Er setzt sich aus zwei Viertelkreis-Komponenten zusammen, die um ihre Aufhängung rotieren können. Auf diese Weise ist es möglich, das Licht ganz nach Wunsch auszurichten und die verschiedensten Lichtstimmungen zu produzieren.

Mehr:
Beliebter Klassiker aus Dänemark: „Semi“ von Claus Bonderup und Torsten Thorup (1968)
Dezent, aber luxuriös: Art-déco-Leuchte „MJA“ von Jaques Adnet (1930)

Als Abblendung dienen zwei Metallzylinder verschiedener Größe. Außen schwingt sich ein metallener Ring um den Aufbau des Schirms. Gubi bietet die „Multi-Lite“-Pendelleuchte in den Farben Messing, Weiß, Schwarz, Blau und Chrome an. In Köln war leider nur die blaue Variante zu sehen, auf den Bildern gefällt mir das Chrome-Modell besser.

Louis Weisdorf ist Jahrgang 1939. 1954 schloss er sein Studium an der School of Architecture an der Royal Danish Academy of Fine Arts ab und war fortan sowohl als Architekt als auch als Grafik-, Produkt- und Industriedesigner tätig. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er unter anderem mit Ikonen wie Verner Panton, Poul Henningsen und Le Klint zusammen.

Gubi wurde 1967 von Gubi und Lisbeth Olsen gegründet, heute stehen dem Unternehmen die Söhne Jacob und Sebastian vor. Seinen Sitz hat Gubi in Kopenhagen. Im Sortiment finden sich andere legendäre Leuchten wie Greta Grossmanns „Gräshoppa“ oder die „Bestlite“-Serie von Robert Dudley Best.

© alle Fotos (außer Artikelfoto): Gubi / Artikelfoto: kult-lampen.de

Zuletzt aktualisiert am 20. Oktober 2020 um 01:01 Uhr. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Außerdem von Louis Weisdorf: Hängeleuchte „Turbo“ (1965)
Gubi Hängeleuchte Turbo Pendant S - weiß Louis Weisdorf 1965, lackiertes Aluminium, Wohnzimmerleuchte - Tischleuchte - Pendelleuchte - Deckenleuchte
 Preis nicht verfügbar Jetzt bei Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 20. Oktober 2020 um 01:00 Uhr. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

"Multi-Lite"-Pendelleuchte von Louis Weisdorf (Bild: Gubi)"Multi-Lite"-Pendelleuchte von Louis Weisdorf (Bild: Gubi)

Vorheriger Beitrag
Ikea: LED-Tischleuchte „Riggad“ mit iF Design Award 2016 ausgezeichnet
Nächster Beitrag
Gartenbeleuchtung in XXL: Anglepoise legt „Giant“-Serie als Außenlampe auf

Auch sehr lesenswert:

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü