1. Startseite
  2. 2010
  3. Wischen statt Schalten: Tischleuchte „Volée“ von Odoardo Fioravanti für Fontana Arte (2016)
"Volée" von Odo Fioravanti für Fontana Arte (Foto: Emanuele Zamponi)

Wischen statt Schalten: Tischleuchte „Volée“ von Odoardo Fioravanti für Fontana Arte (2016)

„Volée“ kann man ein- und ausschalten, ohne die Tischleuchte berühren zu müssen. Mehr noch: Sogar ihre Helligkeit lässt sich mit Wischbewegungen steuern.

Flexibilität und intuitive Handhabung lauten die neuen Erfordernisse, denen neue Möbelstücke zunehmend genügen müssen. So stellte Ikea im vergangenen Jahr Möbel und Leuchten vor, die das kabellose Aufladen von Smartphones oder Tablets erlauben.

Odoardo Fioravanti sieht ebenfalls die Zeit gekommen für eine neue Generation innovativer Gegenstände, die Leben und Arbeit der Gegenwart erleichtern. Mit seiner Tischleuchte „Volée“, geschaffen für den italienischen Hersteller Fontana Arte, leistet der Designer aus Mailand einen spannenden Beitrag.

Statt eines Schalters verfügt sie über Sensoren im Leuchtenkopf, mit denen sich das An- und Ausschalten ebenso regeln lässt wie die Lichtintensität. Um die Leuchte einzuschalten, genügt eine Handbewegung unter dem Leuchtenkopf. Ein Berührungssensor oberhalb ermöglicht es, zwischen drei Lichtintensitätsniveaus zu wählen.

Mehr:
Ikone des High-Tech-Designs: Schreibtischleuchte „Tizio“ von Richard Sapper (1971)
Meistverkaufte Schreibtischlampe der Welt: „Tolomeo“ von Michele de Lucchi und Giancarlo Fassina

Zur Stabilisierung dient ein Seilsystem, dank dem die Leuchtenarme frei positioniert werden können. Auf einen Lampenschirm verzichtet Fioravanti, ähnlich übrigens wie Naoto Fukasawa bei seiner viel beachteten Schreibtischleuchte „Demetra“, die 2014 den Red Dot Award erhielt.

Als Leuchtmittel kommt eine LED-Platine zum Einsatz. Zusätzlich ist ein Time-out-System integriert, das die „Volée“ auf Wunsch nach fünf Betriebsstunden ausschaltet. Die Tischleuchte ist in Weiß, Schwarz, Gelb und Grau, mit einem oder zwei Armen sowie als Ausführung für Tisch und Wand erhältlich.

Seit seinem Abschluss in Industriedesign am Mailänder Polytechnikum arbeitet Odoardo Fioravanti als Industriedesigner, Publizist sowie als Dozent an zahlreichen Schulen und Universitäten. Für seinen gebogenen Holzstuhl Frida von Pedrali erhielt er den Compasso d’Oro. Sein eigenes Designstudio gründete er 2003 und setzte seitdem Projekte für namhafte Firmen wie Foscarini, Normann Copenhagen und Pircher um.

© Fotos: Odo Fioravanti / Emanuele Zamponi

Das offizielle Produktvideo von Fontana Arte:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

^"Volée" von Odo Fioravanti für Fontana Arte (Foto: Emanuele Zamponi)

Vorheriger Beitrag
Sputniklampe, Art-déco und ein Hauch Magie: Leuchten von Magic Circus Éditions
Nächster Beitrag
Lampenschirme aus Dosen: Upcycling-Lampen von Iliüi Nobili Güida

Verwandte Artikel

Herzlich willkommen!

Auf kult-lampen.de schreibe ich regelmäßig über alte und neue (Designer-)Leuchten und Lampen. Wühlt euch durch! Wenn euch gefällt, was ihr lest, freue ich mich über Likes, Retweets und -pins!

Viel Spaß!
Benedikt
Menü